zurück Verstorbene
Handwerker
Handwerker und Handwerksbetriebe in Saderlach (1945 – 1989) gesammelt von Theresia Weisenberger und Franz Eisele 203 Fast alle privaten Handwerker mussten ihren Beruf oder ihre Betriebe ab 1948 nach und nach aufgeben und schließen. In der kommunistischen Zeit erhielten viele dieser privaten Handwerker Berufsverbot. Viele gaben auf. Nur einige durften ihren Beruf und ihre Arbeit im Rahmen der Genossenschaften weiter ausüben, wie Schmiede, Maurer, Schreiner und Schneider. Bis zum Jahre 1945 waren in der Gemeinde etwa 100 Handwerker tätig, viele im Nebenerwerb zur Landwirtschaft. Die Meisterbetriebe hatten auch Lehrlinge und Gesellen. Ab den 1950-Jahren konnten und durften die Handwerker keine jungen Leute mehr ausbilden. Die Jugend suchte neue Aufgaben und Arbeitsplätze, ging in die Stadt und lernte Berufe mit geregelten Arbeitszeiten und Einkommen. Einige konnten oder durften studieren. Nach dem zweiten Weltkrieg und Übernahme der Regierung durch die Kommunisten waren nur noch wenige Handwerker in Saderlach tätig. Schmiede --Andreas Lachmann Nr. 215 --bis 195.., aufgegeben --Josef Angele Nr. 263 --bis 195.., aufgegeben --Andreas Frey Nr. 305 --bis 1965, aufgegeben, Arbeitsmittel gingen an die Genossenschaft --Mathias Eisele Nr. 7 --Betrieb im neuen Handwerkerhaus der Genossenschaft (Senior und Junior ) -- bis 1989 Wagner --Franz Miokowitsch Nr. 216 -- bis 1962, aufgegeben --Georg Grosz Nr. 307 -- bis 1955, aufgegeben, danach Zimmermann in der Genossenschaft Schreiner / Tischler --Josef Eisele Nr. 415 -- als Nebenerwerb, bis 1989 --Franz Adelmann Nr. 208 -- als Nebenerwerb, bis 1984 Metzger / Fleischhauer keine mehr zugelassen Bäcker keine mehr zugelassen Baugewerbe / Maurer (Bild Maurer ??) --Franz Winterhalter (Brüder) Nr. 116 -- in der Genossenschaft und Arad -- bis 1986 --Josef Winterhalter (Brüder) Nr.250 -- in der Genossenschaft, (30m³ Wasserturm) und Arad -- bis 1985 --Hans Fohr Nr. 293 -- in der Genossenschaft und Arad -- bis 1986 -- Mathias Fohr ( Murmichel Matz ) Nr. 266 – in der Genossenschaft --Andreas Lachmann Nr. 375 -- aufgegeben Mechaniker / Spengler / Elktr. --Paul Fernbacher Nr. 311 (Traktoren, Landwirtschaftliche Maschinen) -- 1960 aufgegeben --Franz Eisele sen. Nr. 307 (Spengler, als Nebenerwerb) -- bis 1983 --Franz Eisele jun. Nr.203 Radio/Fernseh-Techniker (als Nebenerwerb) -- bis 1983 Herrenschneider --Mathias Eisele ( Jesch Matz jun. ) Nr. 310 Betrieb in der Genossenschaft, im Haus Nr.257 danach im ArztHaus Nr.20 - bis 1986 --Mathias Eisele ( Jesch Matz sen.) Nr. 428 Betrieb in der Genossenschaft, im Haus Nr. 257 danach Haus Nr.20 --Georg Eisele ( Seppi Schnieder ) Nr. 219 --Friedrich Zajatz ( Fritzi Vetter ) Nr. 179 Betrieb in der Genossenschaft im Haus Nr.257 - bis 1972 Damenschneider -- Rosalia Fohr Nr. 335 -- Katharina Weiß Nr. 108 -- Frau Miclea ( hatte einen deutschen Namen ), verheiratet in zweiter Ehe mit Miclea Mincinosu, Töchter Anni und Inni ( verheiratet mit Mambo ), wohnte in der Vorstadt neben Gängler Matz. Schuster --Franz Schweitzer Nr. 416 aufgegeben Maler / Anstreicher --Andreas Frey Nr. 323 -- bis 1979 --Josef Spanier Nr. 21 -- bis 1983 Weber (als Nebenerwerb) --- sie webten Flickenteppiche im Handbetrieb (Bauernteppiche) -- Strasser Johann und Franz Weisenberger Nr.283 -- bis 1960 --Franz Mesch Nr.293 -- bis1960 Seiler --Josef Leimbacher Nr. 450 aufgegeben Kürschner / Riemer / Sattler --alle aufgegeben Friseure / Rasierer (alle als Nebenerwerb) --Josef Gantner Nr. 191 --Sebastian Fohr Nr. 330 --Paul Schiller Nr.430 Wirt / Kaufmann Geschäfte verstaatlicht, keine Erlaubnis Mai 2024
Handwerker in Saderlach